Unterscheidung nach BauGesetzBuch - Baurechtliche Genehmigung

Biogasanlagen, die sich aufgrund der Privilegierung von landwirtschaftlichen Betrieben im bauplanungsrechtlichen Außenbereich der Gemeinden befinden werden durch die Baubehörde des Landkreises genehmigt. Dabei ist eine Voraussetzung für die Genehmigungsfähigkeit landwirtschaftlicher Biogasanlagen nach § 35 (1) Nr. 6d BauGB die Begrenzung der Erzeugung von Biogas nicht über 2,3 Millionen Normkubikmeter Biogas pro Jahr, die Feuerungswärmeleistung anderer Anlagen überschreitet nicht 2,0 Megawatt.

mehr Information: Kontakt Bauordnungsrecht

Zurück

Genehmigung nach BImSchG

Alle weiteren Anlagen werden über die StÄLU genehmigt. Die Genehmigung erfolgte in einem nicht öffentlichen Verfahren gemäß § 4 Bundes-Immissionsschutzgesetz (BImSchG) i. V. m. Nummer 1.4 b) aa) Spalte 2 des Anhanges der 4. BImSchV. Dabei handelt es sich um ein konzentrierendes Verfahren, in welchem alle relevanten Behörden beteiligt und andere erforderliche Genehmigungen (z. B. Baugenehmigung, Naturschutzrechtliche Genehmigung, Zulassung nach EG-Hygieneverordnung) eingeschlossen werden.

Der Landkreis Nordwestmecklenburg liegt im Amtsbereich des StALU Westmecklenburg mit Dienststelle in Schwerin: zur Webseite StALU WM.

Zurück

externe Hinweise zur Genehmigung

Zurück