Schätzverfahren

Bei der Bodenschätzung wird zwischen Acker- und Grünlandschätzung differenziert.

Ackerlandschätzung

Anhand der Merkmale Bodenart, Entstehungart und Zustandsstufe wird eine Bodenklasse ermittelt. Weiterhin wird die Ertragsfähigkeit des Bodens bestimmt. Im Ergebnis der Bodenschätzung für Ackerland werden die Bodenwertzahl und die Ackerzahl ermittelt. Diese beiden Zahlen werden im Amtlichen Liegenschaftskatasterinformationssystem (ALKIS) für die betreffenden Flurstücke geführt.

Grünlandschätzung

Anhand der Merkmale Bodenart, Zustandsstufe, Klima und Wasserverhältnisse wird auch hier eine Bodenklasse ermittelt und die Ertragsfähigkeit des Bodens bestimmt. Die Ergebnisse der Grünlandschätzung werden in den Werten für die Grünlandgrundzahl und die Grünlandzahl ausgedrückt, die ebenfalls im ALKIS flurstücksspezifisch geführt werden.

Verwendung

Acker- und Grünlandzahlen werden u. a. für die Grundsteuerbemessung durch die Finanzämter benötigt.

Daneben spielen diese Zahlen insbesondere bei Grundstücksgeschäften (z. B. Kauf, Verkauf, Verpachtung) eine enorme Rolle.

Nicht zuletzt ist die Kenntnis der Bodenwertigkeit für die Planungsprozesse landwirtschaftlicher Unternehmen bedeutsam.

Kostenpflichtige Schätzkarten auf der Basis der Automatisierten Liegenschaftskarte (ALK) können im Kataster- und Vermessungsamt bezogen werden.